Ein Lösungskonzept für 250 Partner

Transferprojekt mit HolzLand erfolgreich beendet

Unter dem Titel „Virtuelles Lager für den Holzhandel“ schloss Digital in NRW ein weiteres Transferprojekt ab. Projektpartner war HolzLand, die führende Handels-Kooperation im Holzhandel mit 250 eigenständigen Holzhändlern aus dem Mittelstand. Im Fokus stand ein virtuelles Zentrallager, das von der HolzLand-Zentrale aufgesetzt wurde, um den Lieferservice im Netzwerk zu optimieren. Das Virtuelle Zentrallager wurde bisher aber nur von wenigen Partnern genutzt und Digital in NRW konnte dabei unterstützen, die Digitalisierung auch bei den 250 Netzwerkpartnern aus kleinen und mittelständischen Betrieben voranzutreiben.

Zur Lösung der Fragestellung identifizierte Digital in NRW vier Pilotpartner, die repräsentativ für das Netzwerk sind. Vor Ort in den Unternehmen nahmen die Experten des Kompetenzzentrums die Prozesse auf, bewerteten die Schwachstellen und führten eine Analyse des IST-Reifegrads der Digitalisierung durch. Denn die Voraussetzung zur Nutzung eines Virtuellen Zentrallagers ist eine bedarfsgerechte Digitalisierung der Partner-KMU.

Mit einer Definition der Soll-Prozesse machten die Experten deutlich, welche Vorteile das bestehende Systeme für die Netzwerkpartner bietet und erhöhte damit die allgemeine Akzeptanz der Händler für den Austausch im Netzwerk und den Kauf bei Händlerkollegen.   

Eine Roadmap für die Digitalisierung und ein internes Whitepaper für die Partner des Netzwerkes unterstützen den Wandel. Darüber hinaus hat HolzLand einen Arbeitskreis zur Umsetzung des Zentrallagers gegründet und bietet dort die Möglichkeit für einen Erfahrungsaustausch.

Zurück