Digital in NRW setzt auf einen kompetenten Beirat

Erstes Treffen im Oktober

Um die kostenfreien Angebote zur Digitalisierung möglichst anwendungsorientiert und zielgerecht bereitstellen zu können, setzt das Kompetenzzentrum „Digital in NRW“ auf Multiplikatoren und Netzwerkpartner. Dazu gehört auch der 15-köpfige Beirat des Kompetenzzentrums, der sich am 7. Oktober 2016 das erste Mal traf. Ziel des Beirats ist das konstruktive Feedback zum bestehenden Angebotsportfolio sowie die Unterstützung bei der Konzipierung neuer Services. Dazu stellten die Vertreter von Digital in NRW beim ersten Treffen am WZL in Aachen zunächst die insgesamt 27 Servicebausteine vor und gaben eine Einschätzung über Erfolg und Anpassungsbedarfe.

So wollen die Experten ihren Fokus künftig etwa noch stärker auf Unternehmensbesuche legen. „Gerade für mittelständische Unternehmen ist es oft nicht leicht, Mitarbeiter einen halben oder ganzen Tag für Seminare und Fachveranstaltungen freizustellen – besonders, wenn der Nutzen dafür noch nicht deutlich ist. Hierfür haben sich unsere Unternehmensbesuche als besonders geeignet herausgestellt: Die Experten kommen zu Besuch ins Unternehmen – das spart Zeit und Kosten und bietet die Möglichkeit, von Beginn an unternehmensindividuell zu unterstützen“, sagt Matthias Parlings vom Fraunhofer IML.

Die Beiratsmitglieder waren sehr zufrieden mit den Ergebnissen der letzten Monate. Sie zeigten sich beeindruckt von dem breiten Angebotsportfolio des Kompetenzzentrums – und gaben unter anderem einen wichtigen Hinweis, den die Experten von Digital in NRW künftig stark berücksichtigen wollen war: Es ist wichtig, dem einzelnen Unternehmen einen verständlichen und sinnvollen Weg durch alle Angebote aufzuzeigen und durch direkte Ansprechpartner die Hemmschwelle für einen Erstkontakt zu senken. „Dafür ordnen wir unsere Angebote der eingängigen Befähigungskette Informieren – Demonstrieren – Qualifizieren – Konzipieren – Umsetzen zu. Unsere Experten werden außerdem weiterhin darauf setzen, stark auf regionalen Veranstaltungen vertreten zu sein“, so Sebastian Schmitz vom FIR in Aachen.
Der Beirat des Kompetenzzentrums trifft sich halbjährig. Er setzt sich zusammen aus Vertretern regionaler Netzwerkpartner, die Erfahrung mit dem Wissenstransfer in kleine und mittlere Unternehmen haben.

Die Mitglieder des Beirats:

• Hans-Jürgen Alt, Leiter VDMA NRW
• Rasmus Beck, Geschäftsführer Wirtschaftsförderungsgesellschaft Metropole Ruhr mbH
• Dieter Begaß, Fachbereichsleiter Wirtschaftsförderung Stadt Aachen
• Wulf-Christian Ehrich, Stellv. Geschäftsführer, Industrie, Technologie, Verkehr, Umwelt, Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet
• Ulrich Gorny, Beauftragter Innovation und Technologie, Handwerkskammer Aachen
• Frank Grützenbach, Zuständig für Produktionswirtschaft, Wirtschaftsförderung Dortmund
• Dr. Christoph von der Heiden, Geschäftsführer Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld
• Dr. Christian Jacobi, Geschäftsführender Gesellschafter, agiplan GmbH
• Andreas Keil, Geschäftsführer InnoZent OWL
• Dr. Thomas König, Leiter der Gruppe "Industrie, Zukunftsmärkte", Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes NRW
• Frank Leisten, Bereichsleiter Ansiedlungswerbung & Investorenberatung, AGIT Aachener Gesellschaft für Innovation und Technologietransfer mbH
• Albrecht Pförtner, pro Wirtschaft GT GmbH
• Anke Schweda, Leiterin Innovation, Umwelt und Industrie, IHK Aachen
• Dr.Ulrich Steger, Referatsleiter "Nano/Mirko, Mobilität und Logistik, Luft- und Raumfahrt, DLR", Ministerium für Innovation,Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen
• Prof. Dr. Stefan Witte, Fachgebiet digitale Kommunikationssysteme, inIT - Institut für industrielle Informationstechnik - Hochschule Ostwestfalen Lippe

 

Zurück