Digital in NRW ist Gastgeber der Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz in Aachen

Vernetzung und Wissensaustausch zum Thema Digitalisierung: Am 18. September 2017 traf sich das Netzwerk „Mittelstand 4.0“ des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zu seiner vierten Regionalkonferenz. „Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“ hatte die mittelständische Industrie sowie die derzeit 14 Kompetenzzentren und vier Agenturen des Netzwerkes ins Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen und das FIR an der RWTH Aachen eingeladen.

Etwa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten die Möglichkeit, sich mit Vorträgen, Workshops und Demonstratoren zum Thema „Intelligente Produktionstechnologien“ auszutauschen. „Wir freuen uns über die bundesweite Vernetzung der Mittelstand 4.0-Akteure. Expertenwissen und auch Erfolgsgeschichten zum Thema Industrie 4.0 werden so bestmöglich in die Breite getragen“, sagte Frank Fischer, Leiter des Referates „Mittelstand-Digital“, BMWi.

Das Netzwerk „Mittelstand Digital“ trifft sich in Aachen. Foto: Andrea Borowski

Digitale Produktionstechnologien: Erfolgsgeschichten schreiben

Prof. Robert Schmitt vom WZL der RWTH Aachen stellte die Perspektiven und Herausforderungen des „Internet of Production“ vor, einer Infrastruktur aus miteinander vernetzten Systemen, die aus verschiedenen erhobenen Daten wertvolles Wissen für die Optimierung der gesamten Wertschöpfungskette liefern. „Gerade für mittelständische Unternehmen ist hier wichtig, bedarfsgerechte, in einem sinnvollen Kosten-Nutzen-Verhältnis stehende Lösungen zu finden. Zahlreiche Projekte von Digital in NRW zeigen hier bereits erfolgreiche Umsetzungen“, so Prof. Schmitt.

Die konkreten Digitalisierungslösungen, die seit Start von Digital in NRW Anfang 2016 mit mittelständischen Unternehmen verwirklicht wurden, standen im Mittelpunkt der Veranstaltung. So diskutierten die Teilnehmer die Digitalisierung von Produktion und Prozessen am Beispiel eines Digital in NRW-Transferprojektes mit den Unternehmen MVG und Polierscheibenfabrik Spaeth aus Eschweiler. Spannende Demonstratoren zeigten, mit welchen Technologien auch Mittelständler die Digitalisierung in die Produktion einführen können.  

„Für die Unternehmen der Region ist das Kompetenzzentrum ein wertvoller Ansprechpartner in Sachen Digitalisierung“, sagt Michael F. Bayer, Hauptgeschäftsführer der IHK Aachen: „Die Industrie wird praxisorientiert in Form von Erstgesprächen über Workshops bis hin zu mehrmonatigen Projekten professionell begleitet.

Das Netzwerk „Mittelstand 4.0“ trifft sich regelmäßig auf seinen Regionalkonferenzen. Zum einen werden hier verschiedenen Industrie 4.0-Themen vorgestellt und mit mittelständischen Unternehmen diskutiert. Zum anderen nutzt das Netzwerk die Treffen, um den Erfahrungsaustausch zwischen den Experten zu fördern. Die nächste Mittelstand 4.0-Regionalkonferenz findet Mitte Dezember am Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Kaiserslautern statt.

„Produktionstechnologien zum Anfassen“: Teilnehmer lernten konkrete Industrie 4.0-Lösungen kennen. Foto: Andrea Borowski

Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand

Das Kompetenzzentrum Digital in NRW wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt und bereitet die Themen Digitalisierung und Vernetzung gezielt für kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen auf und macht konkrete Angebote für die gemeinsame Umsetzung. Dabei bündelt es die Expertise aus den Regionen Rheinland, Metropole Ruhr und OstWestfalenLippe. Die Angebote des Kompetenzzentrums sind unter www.digital-in-nrw.de zu finden.

Förderschwerpunkt „Mittelstand-Digital“ des BMWi

„Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand in NRW“ ist Teil des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Mittelstand-Digital informiert kleine und mittlere Unternehmen über die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Regionale Kompetenzzentren helfen vor Ort dem kleinen Einzelhändler genauso wie dem größeren Produktionsbetrieb mit Expertenwissen, Demonstrationszentren, Netzwerken zum Erfahrungsaustausch und praktischen Beispielen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ermöglicht die kostenlose Nutzung aller Angebote von Mittelstand-Digital. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

Weitere Materialien

Der Pressetext als Download

Foto: Andrea Borowski
BU: Das Netzwerk „Mittelstand Digital“ trifft sich in Aachen (v.l.): Michael F. Bayer (Hauptgeschäftsführer IHK Aachen), Max Ellerich (Geschäftsführer inno-TecS), Prof. Schmitt (Direktor WZL der RWTH Aachen), Ulrich Walter (Modera-tor), Dr. Markus Beukenberg (Chief Technology & Strategy Advisor, WILO SE), MinR Frank Fischer (Leiter des Referates „Mittelstand Digital“), Maria Beck, Dr. Arno Kühn, Sebastian Groggert (alle drei „Digital in NRW“ Geschäftsstellenlei-ter) und Dennis Marker (Geschäftsführer Polierscheibenfabrik Spaeth).

 

Foto: Andrea Borowski
BU: „Produktionstechnologien zum Anfassen“: Teilnehmer lernten konkrete Industrie 4.0-Lösungen kennen.

 

Foto: Andrea Borowski
BU: Austausch zum Thema Industrie 4.0 im Mittelstand: Etwa 200 Teilnehmer aus ganz Deutschland waren zur Regionalkonferenz nach Aachen gekommen.

Zurück