Fachgruppen: Von Unternehmen für Unternehmen

Digital in NRW setzt auf Vernetzung. Fachgruppen fördern den Erfahrungsaustausch.

Das wesentliche Kennzeichen von Digitalisierung und Industrie 4.0 ist: Vernetzung. Das gilt nicht allein für die Verknüpfung von Prozessen innerhalb eines Unternehmens, sondern auch für die Vernetzung untereinander. Digital in NRW setzt auf diesen Erfahrungsaustausch und fördert die Zusammenarbeit von KMU mit Fachleuten aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Daher hat das Kompetenzzentrum für den Mittelstand bereits zu Beginn die Fachgruppe „Industrie 4.0“ ins Leben gerufen, um über Branchen- und Unternehmensgrenzen hinweg Lösungen für die Herausforderungen der Digitalisierung zu erarbeiten. Heute, zwei Jahre später, sind es mit „Industrie 4.0“, „Systems Engineering“ und „IT Security“ drei Fachgruppen in OstWestfalenLippe, die in halbjährlichen Treffen mit Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden mit- und voneinander lernen.

Erfolgsgeschichten erleben

„Ziel der Fachgruppen ist der Erfahrungsaustausch über bisherige Erfolgsgeschichten sowie zukünftige Perspektiven von Industrie 4.0“, erklärt Dr.-Ing. Arno Kühn, Digital in NRW-Geschäftsstellenleiter OstWestfalenLippe. Dabei stehen insbesondere Querschnittsthemen im Fokus, die Unternehmen aller Branchen betreffen: Wie organisiere ich Industrie 4.0 im Unternehmen? Wo hänge ich das Thema auf? Wer ist verantwortlich? Gleichzeitig bringen Vorträge von Experten aus Wirtschaft und Forschung den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aktuelle Fragestellungen rund um Industrie 4.0 näher und Unternehmen stellen erfolgreiche Lösungen und Praxisbeispiele vor. „Künstliche Intelligenz – Potenziale von der Entwicklung zum Produkt“ lautete beispielsweise ein gemeinsames Thema der Fachgruppe Industrie 4.0 und Systems Engineering, zu dem mehr als 100 Unternehmensvertreter aus der ganzen Region gekommen waren. „Smart Services für den Mittelstand“ war der Titel einer weiteren Veranstaltung. Sie ging der Frage auf den Grund, wie zwischen Tagesgeschäft und Liefertermin überhaupt Raum für neue Ideen und deren Umsetzung bleibt.

Praxisnahe Eindrücke

Organisiert werden die Treffen von Digital in NRW in enger Zusammenarbeit mit den Netzwerkpartnern. Gastgeber ist in der Regel ein Unternehmen aus der Region. „Dabei handelt es sich nicht immer um ein typisches KMU“, so Kühn. Gerade größere Betriebe und Konzerne öffnen ihre Türen und Produktionen, um den Fachgruppen einen Einblick in bereits erfolgreich etablierte Lösungen zu geben. „Auf diese Weise lernen Unternehmen von Unternehmen und bekommen einen praxisnahen Eindruck davon, wie Digitalisierung funktionieren kann“, betont Dr.-Ing. Arno Kühn. Ein Ansatz, der gerne und gut angenommen wird. Die Resonanz ist groß und das Feedback ist positiv. Auch die Sache mit der Vernetzung scheint bestens zu funktionieren: „Mittlerweile gibt es eine Communitybildung“, freut sich Dr.-Ing. Arno Kühn. „Es sind kleine Arbeitsgruppen entstanden, die relevante Themen weiterverfolgen und vertiefen.“

Drei Fragen an Dr.-Ing. Arno Kühn, Digital in NRW-Geschäftsstellenleiter OstWestfalenLippe

1. Was ist das Besondere der Fachgruppen?

Es ist ein Format von Unternehmen für Unternehmen und ermöglicht den direkten Austausch zu Fragen der Digitalisierung. Und diese sind im Grunde ja – unabhängig von der Branche und den Betrieben selbst – erst einmal sehr ähnlich. Wie fange ich mit der Digitalisierung an? Wo liegen mögliche Potenziale? Wie entwickle ich eine Digitalisierungsstrategie? Viele Unternehmen stehen vor denselben Herausforderungen, wenn sie sich mit dem Thema auseinandersetzen. Von einem Erfahrungsaustausch untereinander können also alle nur profitieren. Hinzu kommen exklusive Einblicke, zum Beispiel bei Werksführungen, um Lösungsansätze live zu erleben. Dieser Blick über den eigenen Tellerrand bringt viele Unternehmen und deren Digitalisierungsmaßnahmen ein ganzes Stück weiter.

2. Wie richten sich die Fachgruppen in Zukunft thematisch aus?

Auch in Zukunft werden wir Themen angehen, mit denen Unternehmen auf ihrem Weg Richtung Industrie 4.0 in Berührung kommen. Eines der Themen, die die Fachgruppe Industrie 4.0 beschäftigen wird, ist wie die viel diskutierten KI-Verfahren in der Produktion angewendet werden können. Auch möchten wir die Frage beleuchten, wie die digitale Transformation strategisch und organisatorisch vorangetrieben werden kann. In der Fachgruppe Systems Engineering soll es unter anderem um ein durchgängiges, digitales Engineering gehen.

3. Haben sich aus der Zusammenarbeit in den Fachgruppen heraus weitere Projekte ergeben?

Ja, das kommt immer wieder vor. Manchmal sind es Potenzialanalysen, die Digital in NRW in und mit Unternehmen durchführt. Dann sind es wiederum kleine Transferprojekte oder umfangreiche Forschungsvorhaben, die wir gemeinsam umsetzen. Egal in welcher Form, wir freuen uns, wenn wir unsere Expertise einbringen und KMU bei ihren Digitalisierungsvorhaben begleiten können.