Vernetzte Zusammenarbeit in der Fertigungsdienstleistung

Projekt mit der Helmut Beyers GmbH

Was vor mehr als 20 Jahren als reine Handbestückung begann, ist heute zu einer High-Speed-Produktion mit höchster Präzision herangereift. Die Helmut Beyers GmbH muss sich jedoch auch immer wieder neuen Herausforderungen stellen: der hohen Produktvielfalt, immer kleineren Losgrößen, einer steigenden Flexibilität. Vor diesem Hintergrund begann der Elektronik-Dienstleister bereits 2011 damit, seine Fertigungsprozesse zu digitalisieren. Bei der Umsetzung eines neuen Projekts unterstützen die Experten von „Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“ das Unternehmen.

Sämtliche physischen Prozesse im Fertigungsprozess und der Produktionsanlagen werden bei Beyers heute in Echtzeit digital abgebildet. Mit seinem sogenannten „digitalen Schatten“ gilt das Unternehmen inzwischen als Vorbild für andere Mittelständler. Die Transparenz in der Fertigung vergrößerte sich, die Prozesseffizienz in der Produktion wurde gesteigert, die Planungsflexibilität erhöht. Weiteres Potenzial liegt in der Integration von Kunden und Lieferanten.

„Wenn wir über horizontale Integration nachdenken, stellt sich die Frage, welche Informationen, sprich Daten, aus dem digitalen Schatten wir unseren Kunden zur Verfügung stellen und welche nicht.“

Dr. Jan Renker, Manager Strategie und Innovation, Helmut Beyers GmbH

SMT-Linien/Linien für die maschinelle Leiterkarten-Bestückung beim Fertigungs-Dienstleister BEYERS

Angebote von Digital in NRW

Schon seit längerem bestand zwischen Beyers und dem Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML in Dortmund, einem der Partner von Digital in NRW, ein guter Kontakt: So hatte das Unternehmen gemeinsam mit dem Institut einen Forschungsantrag auf den Weg gebracht und auf dem Zukunftskongress Logistik in Dortmund seine Erfolge bei der Digitalisierung seines Fertigungsprozesses und seiner Produktionsanlagen vorgestellt. Als 2016 das Kompetenzzentrum für den Mittelstand ins Leben gerufen wurde, nutzte das Unternehmen die Möglichkeit eines Unternehmensbesuchs. Zu diesem Termin zog das Team von Digital in NRW auch Vertreter der Forschungseinrichtung FIR e. V. an der RWTH Aachen hinzu. Beide Organisationen sind Partner von Digital in NRW und bündeln, je nach Aufgabenstellung, ihre Kompetenzen. Bereits im Gespräch überzeugte die digitale Reife von Beyers. Der üblicherweise vorgesehene Baustein Potenzialanalyse konnte so übersprungen und zeitnah ein erster Gestaltungsworkshop mit dem Unternehmen durchgeführt werden.

„Die Digitalisierungsschritte von Beyers haben auch die Experten aus dem wissenschaftlichen Beirat der Plattform Industrie 4.0 überzeugt: Wir sind sehr stolz darauf, dass Beyers seit Frühjahr 2016 als erster Mittelständler am Mittleren Niederrhein auf der Landkarte der Plattform Industrie 4.0 vertreten ist – als Anwendungsbeispiel für gelungene Digitalisierung im Mittelstand.“
Helmut Beyers, Geschäftsführer Beyers GmbH

Chancen Industrie 4.0

Die Digitalisierung der Produktion bietet nicht nur die Chance, Prozesse innerhalb eines Unternehmens („vertikale Integration“), sondern auch zwischen verschiedenen Unternehmen („horizontale Integration“) zu optimieren. Eine solche unternehmensübergreifende Zusammenarbeit in Wertschöpfungsnetzwerken ist ein zentrales Element der Vision von Industrie 4.0 – und die Mission der Zusammenarbeit zwischen Beyers und Digital in NRW.

Der Fokus liegt dabei auf einer digitalen Schnittstelle zu Kunden – mit folgenden Erwartungen:

  • Verbesserung der Zusammenarbeit, Koordination und Transparenz über die Unternehmensbereiche hinweg sowie entlang der Liefer- und Wertschöpfungskette
  • Einheitlicher Informationsaustausch und durchgehende Kommunikationsstruktur zwischen den Teilnehmern des Wertschöpfungsnetzwerkes
  • Durchgängige Daten- und Informationsflüsse über den gesamten Produktlebenszyklus
  • Austausch von Daten, Kennzahlen, und Kom-munikation von akuten Handlungsbedarfen mit Partnern direkt im Netzwerk

Nachdem durch die bisherige Zusammenarbeit zwischen Beyers und Digital in NRW der Grund-stein für die einzuführende Lösung nun gelegt ist, wird die Durchführung weiterer Gestaltungsworkshops die Anforderungen der vorgesehenen horizontalen Verknüpfung analysieren und in eine technologische Lösung überführen.  

„Transparenz ist für uns kein Selbstzweck, sondern eine Win-Win-Situation: Indem wir Lieferanten und Kunden Informationen über den Status von Aufträgen zur Verfügung stellen, wollen wir sie motivieren, an den Prozessen mitzuwirken bzw. diese zu unterstützen.“
Dr. Jan Renker, Manager Strategie und Innovation, Helmut Beyers GmbH