Schritt für Schritt zum Digital Maker

Neue Blended-Learning-Veranstaltungsreihe ist das Ergebnis einer Kooperation

Eigentlich war „nur“ ein Erfahrungsaustausch geplant, als eines der ältesten und eines der jüngsten Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren in Deutschland zusammenkamen. Doch aus dem ersten Kennenlernen wurde eine vielversprechende Kooperation: Die Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren Dortmund und Siegen haben zusammen das Blended-Learning-Format „Digital Maker“ entwickelt. Der Auftaktworkshop zur Veranstaltungsreihe Digital Maker fand Anfang Februar statt. Bis Juni lernen 21 Teilnehmende aus KMU der Region, Digitalisierungsmaßnahmen für ihre Unternehmen zu entwickeln und umzusetzen.

„Der Digital Maker ist eine Neuauflage des 2018 von uns in Zusammenarbeit mit der IHK Akademie Ostwestfalen durchgeführten Digital Manager Industrie“, erklärt Projektleiterin Nazanin Budeus vom Dortmunder Kompetenzzentrum. „Gemeinsam mit unseren Kollegen aus Siegen haben wir das Format jetzt weiterentwickelt und noch mehr auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden zugeschnitten.“ So sind die ganztägigen Präsenztermine arbeitnehmerfreundlichen After-Work-Veranstaltungen gewichen, die jeweils von 15 bis 18 Uhr stattfinden. „Das ist mit dem Tagesgeschäft viel einfacher zu verbinden“, so Budeus. Zudem hat das Dortmunder und Siegener Projektteam Themenschwerpunkte der Schulung zusammengeführt und „ein ganzheitliches Schulungspaket mit vielseitigen Inhalten geschnürt“, freut sich die Projektleiterin. Change 4.0, Prozessmanagement, Data Analytics und Künstliche Intelligenz oder Geschäftsmodelle sind Themen, mit denen sich die Kursteilnehmer in dieser Zeit auseinandersetzen – in E-Learning-Einheiten und sieben Präsenzterminen vor Ort, die mal im Digital Hub in Dortmund, mal im Paderborner IdeenTriebwerk oder im Kaiserhaus Arnsberg stattfinden.

Zum Auftakt kamen die angehenden Digital Maker in der Transfer Factory Meschede zusammen. Auf dem Programm standen eine LabTour durch die Transfer Factory und ein Planspiel zur Einführung in die Industrie 4.0-Thematik. „Der Auftakt ist gelungen“, so Nazanin Budeus. „Die Teilnehmenden haben sich in lockerer Atmosphäre kennengelernt, ausgetauscht und erste Möglichkeiten durchgespielt, die Industrie 4.0 mit sich bringt.“ Nicht allein die Zufriedenheit der Digital Maker war nach dem Einführungsworkshop groß: Auch das Interesse an dem Blended-Learning-Format wächst kontinuierlich. Die Nachfrage hat die zur Verfügung stehenden Plätze bei weitem übertroffen, aktuell wird eine Warteliste geführt und es gibt Überlegungen, die Veranstaltungsreihe in der zweiten Jahreshälfte erneut anzubieten. Bei Interesse und für weitere Informationen: info@digital-in-nrw.de

Zurück