Digitale Montageanleitungen

Fortschritte im Umsetzungsprojekt "Digital vernetzte Montagelinie"

Im „Digital in NRW“-Umsetzungsprojekt „Digital vernetzte Montagelinie“ haben die Projektpartner eine neue Technologie in die Montage des mittelständischen Unternehmens Ortlinghaus eingeführt: Auf Bildschirmen werden die Montageanleitungen künftig digital und damit immer aktuell und in Echtzeit verfügbar sein.

Ortlinghaus verfolgt am Hauptstandort Wermelskirchen gemeinsam mit dem WZL der RWTH Aachen das Ziel, eine digital unterstützte Montagelinie einzuführen. Durch das Projekt können die Montageprozesse einerseits papierlos und hochstandardisiert ablaufen. Andererseits wird hierdurch eine effiziente Qualitätssicherung gewährleistet.

Als technologische Lösung identifizierten die Projektpartner digitale Montageanleitungen, die nun schrittweise eingeführt werden. Im Zuge der Installation einer neuen Montagelinie wurden dort direkt neue Bildschirme montiert. Hier erscheinen die Montagefolgen derzeit noch in Form von digitalen PDF-Anleitungen. „Demnächst sollen aber auch Anleitungen bereitgestellt werden, die auf  den 3D-CAD-Daten aus der Konstruktion basierenden. So kann die Werkerführung weiter optimiert werden“, sagt Felix Basse vom WZL der RWTH Aachen.

Eine effiziente Qualitätssicherung der Montageumfänge wird durch die Integration digitaler Prüfpläne und Messinstrumente in den Montageablauf verfolgt. Derzeit werden in dem Projekt die Schnittstellen zwischen den Software-Systemen (Qualitätssicherungs-System, Betriebsdatenerfassungs (BDE)-System, Messsystem) untersucht, um Arbeitsschritte der einzelnen Systeme integrieren zu können. Dies kann etwa das Laden des Prüfplans bei Anmeldung am BDE-System sein, oder aber auch die Durchführung von Rückmeldungen im BDE-System ausschließlich bei durchgeführter Prüfung, um Vollständigkeit zu gewährleisten.

Zurück