„Digital in NRW“: Erfolgreiche Bilanz nach einem Jahr | 1.500 Unternehmen nutzten Angebote

Kleine und mittlere Unternehmen tun sich mit dem Thema Digitalisierung bekanntlich schwerer als Großkonzerne. Anfang 2016 hat das Bundeswirtschaftsministerium daher Mittelstand 4.0-Kompetenzzentren ins Leben gerufen, die diese Betriebe gezielt und kostenfrei unterstützen. Zu den ersten gehört „Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand“. Das Team des Kompetenzzentrums besteht aus Experten verschiedener Forschungseinrichtungen, das mit einem Netzwerk aus 25 Kooperationspartnern in NRW zusammenarbeitet. Inzwischen existiert ein breites Angebot, das bisher über 1.500 Unternehmensvertreter genutzt haben.

Erfolgsformel: Kleine Schritte mit großer Wirkung

25 verschiedene Services ermöglichen es, auf verschiedenen Ebenen der Digitalisierung einzusteigen. „Bei uns steht nicht gleich der gesamte Betrieb auf dem Prüfstand“, so Maria Beck, Geschäftsstellenleiterin der Region Metropole Ruhr. „Vielmehr schaffen wir das Bewusstsein dafür, dass man auch an kleineren Stellschrauben drehen und jedes Unternehmen sein eigenes Tempo verfolgen kann.“

Wie einzelnen Schritte aussehen können, zeigt das Stahlunternehmen SAZ-STAHL aus Dortmund. Nach einem Infovortrag zum Kompetenzzentrum lud SAZ-STAHL die Experten von „Digital in NRW“ zu einem Unternehmensbesuch ein. Auf ein erstes individuelles Gespräch folgte ein Workshop zur Industrie 4.0-Potenzialanalyse. Dabei erkannte SAZ die Chancen einer digitalen Verwaltung ihrer Wareneingangsabwicklung. In einem Transferprojekt arbeitet das Unternehmen nun mit „Digital in NRW“ daran, dieses Ziel umzusetzen.

Services werden gut angenommen

Seit Start von „Digital in NRW“ nutzten Unternehmen rund 150 Unternehmensbesuche, -Sprechstunden und Potenzialworkshops. Auch Fachveranstaltungen zu Themen wie Geschäftsmodelle oder Big Data versammelten 15 Mal Unternehmen zum Kennenlernen und Diskutieren neuer Technologien und Ansätze. Die Demo-Zentren von „Digital in NRW“, etwa die SmartFactoryOWL in Lemgo, bieten Industrie 4.0-Lösungen zum Anfassen: Bisher fanden hier rund 70 Labtouren oder Praxisworkshops statt. Eine starke Nachfrage gibt es nach Train-the-Trainer-Veranstaltungen für Netzwerkpartner wie die IHKs sowie nach mehrmonatigen Projekten: Derzeit laufen acht Kooperationen, Bewerbungen für Projekte sind weiterhin möglich.

Einen guten Überblick über die Highlights des letzten Jahres bietet die Zeitung „Digital in NRW – Ein Jahr im Rückblick“. Sie ist hier zum Download erhältlich und kann bei Ricarda Huyeng (Mail: ricarda.huyeng@digital-in-nrw.de, Tel.  05251 5465 -175) postalisch bestellt werden.

Konferenz für den Mittelstand im Herbst

Am 18. September 2017 lädt „Digital in NRW“ Vertreter kleiner und mittlerer Unternehmen sowie das Netzwerk „Mittelstand-Digital“ zur Regionalkonferenz ans WZL in Aachen. Betriebe erwarten spannende Eindrücke zum Thema „Intelligente Produktionstechnologie“.

Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand

„Digital in NRW“ bündelt die Expertise von Forschungseinrichtungen aus den Regionen Rheinland (WZL und FIR der RWTH Aachen), Metropole Ruhr (Fraun-hofer Institut für Materialfluss und Logistik IML und der EffizienzCluster Logistik-Ruhr) und OstWestfalenLippe (Spitzencluster it‘s OWL). Die Angebote des Kompetenzzentrums sind unter www.digital-in-nrw.de zu finden.

Das Kompetenzzentrum ist Teil der Förderinitiative „Mittelstand 4.0 – Digitale Produktions- und Arbeitsprozesse“, die im Rahmen des Förderschwerpunkts „Mittelstand-Digital – Strategien zur digitalen Transformation der Unternehmensprozesse“ vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird. Weitere Informationen finden Sie unter www.mittelstand-digital.de.

Zurück

Diese Website verwendet Cookies. Indem Sie weiter navigieren, stimmen Sie der Nutzung zu. Erfahren Sie mehr ... Akzeptieren