Platz 1 bei Champions Challenge der Digital-Hubs in Europa

„KMU-Orientierung“ und „Serviceportfolio“: Hub gleich in beiden Kategorien an der Spitze

Foto: Groet, Ruud

Dortmund, 14. November 2019. Der Digital Hub Logistics hat im Rahmen der ersten Champions Challenge der europäischen Digital Innovation Hubs (DIH) den ersten Platz geholt und ist damit bester Hub in Europa. Wesentlicher Bestandteil des Hubs ist auch Digital in NRW – Kompetenz für den Mittelstand. »Die Auszeichnung ist für uns eine große Ehre: Sie belohnt das unermüdliche Engagement von Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verbänden, den Wissenschaftsstandort Dortmund zu einem internationalen Zentrum der digitalen Transformation rund um die Leitindustrie Logistik zu entwickeln«, so Prof. Dr. Dr. h. c. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Dortmunder Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML, einem der drei Treiber des Innovationsökosystems und Konsortialpartner von Digital in NRW. »Damit einher geht auch das Anerkenntnis der Logistik als hochwertige, exportierbare Dienstleistung mit erheblichem Wachstumspotenzial, auf das wir mit unseren Partnern viele Jahre erfolgreich hingearbeitet haben.«

In der Champions Challenge der EU setzte sich der Hub gleich in den beiden ausgelobten Kategorien – »KMU-Orientierung« und »Serviceportfolio« – an die Spitze. Der Wettbewerb ist eine Initiative von DIHNET.EU, der Koordinierungsstelle der mehr als 500 von der EU anerkannten Digital Innovation Hubs (DIHs) in Europa. Der Preis wurde heute im Rahmen des Stakeholder-Forums von DIHNET.EU in Madrid vergeben. Zu den Finalisten gehörten neben dem Dortmunder Digital Hub Logistics die spanischen Hubs Data Cycle Hub und IAM 3D HUB, der SuperIoT AI DIH aus Finnland sowie der Transilvania Digital Innovation Hub aus Rumänien. Als Vorreiter digitaler Innovationen wird der Digital Hub Logistics nun – gefördert von DIHNET.EU – junge Hubs mit Best-Practice-Beispielen in ganz Europa bei ihrer Entwicklung unterstützen. Das betrifft insbesondere die Definition und Ausgestaltung von Formaten und Services, mit denen die Digitalisierung vor allem kleiner und mittlerer Unternehmen in den jeweiligen Ländern bzw. Regionen vorangetrieben werden soll. Vor allem in Nordrhein-Westfalen leistet Digital in NRW hier einen wichtigen Beitrag.

 

Spannendes Umfeld für Unternehmen

Der Dortmunder Digital Innovation Hub gilt als eines der weltweit führenden digitalen Ökosysteme für die Logistik. Er treibt die Digitalisierung in der Logistik, Produktion und Fertigung, im Handel oder im Dienstleistungsbereich voran. Den Grundstein für den Hub haben drei Kompetenzzentren gelegt: die Fraunhofer-Institute für Materialfluss und Logistik IML sowie für Software- und Systemtechnik ISST und die TU Dortmund. Offizieller Betreiber des Hubs ist die EffizienzCluster Management GmbH (ECM). Die ECM wurde als Koordinierungsstelle des EffizienzCluster LogistikRuhr, Spitzencluster der Bundesregierung, gegründet und managt heute den Digital Hub Logistics, der mit seinem einzigartigen Ökosystem von der EU als Digital Innovation Hub geführt wird. »Der EffizienzCluster hat vor rund zehn Jahren den Grundstein für die Vernetzung von wissenschaftlichen Einrichtungen – jede für sich ein Big Player in der Logistikforschung – und von Unternehmen in der Region gelegt«, so ECM-Geschäftsführer Thorsten Hülsmann. »Heute bieten wir als weltweit führender digitaler Logistik-Hub allen Unternehmen ein hochinteressantes Umfeld, die sich mit angewandter Forschung und Technologieentwicklung beschäftigen und neue digitale Produkte und Prozesse auf den Markt bringen wollen.«

Der Dortmunder Digital Innovation Hub bündelt unter seinem virtuellen Dach so insbesondere Initiativen in den Bereichen Grundlagen- und angewandte Forschung wie den EffizienzCluster LogistikRuhr und das Leistungszentrum Logistik und IT, Leuchtturmprojekte wie das Innovationslabor Hybride Dienstleistungen in der Logistik oder die International Data Spaces Association sowie hochmodern ausgestattete Versuchshallen, Forschungs- und Anwendungszentren. Der Hub unterstützt kleine und mittlere Unternehmen zudem mit maßgeschneiderten Angeboten bei der digitalen Transformation. Dazu gehören sowohl kostenfreie Beratungs- und Unterstützungsleistungen, beispielsweise über »Digital in NRW – Kompetenz im Mittelstand«, als auch Mitgliedschaften, die speziell sogenannten Start-ins – selbstständigen Digitaleinheiten klassischer Unternehmen – den Zugang zu Coworking-Spaces, Netzwerken und Innovationsbausteinen aus einer »Start-in-Factory« ermöglichen. Zahlreiche große Unternehmen und Konzerne, z. B. Telekom, Commerzbank oder Würth, nutzen bereits die Möglichkeit, gemeinsam mit der Forschung in eigenen Enterprise Labs neue Produkte oder neue Geschäftsmodelle in Spitzengeschwindigkeit zu entwickeln. Last, but not least sind in den Hub Projekte zur Förderung junger Wissenschaftler eingebunden – etwa die Graduate School of Logistics, das einzige industriegeförderte Doktorandenprogramm deutschlandweit.

Zurück