Digitalisierung im Holzhandel

Rund 280 Mittelständler optimieren ihre Geschäftsprozesse

Der Holzhandel steht in Sachen Industrie 4.0 vor einigen Herausforderungen. Die in der Regel kleinen und mittelständischen Unternehmen sind oft historisch gewachsen und stehen damit vor vielen Fragen, die Antworten suchen. Ein Zusammenschluss zu einer gemeinsamen Kooperation unter dem Dach HolzLand ist eine gute Grundlage, um gemeinsam die Digitalisierung anzugehen. Dabei unterstützt Digital in NRW – Das Kompetenzzentrum für den Mittelstand Schritt für Schritt.

Gemeinsam die Digitalisierung angehen

HolzLand ist eine der größten Gemeinschaften von Holzhändlern in Europa mit Partnern in der D-A-CH-Region, Norditalien, Benelux, Norwegen und Tschechien. Dem gesamten Branchennetzwerk gehören rund 280 Händler unterschiedlicher Betriebstypen und -größen an. Die angeschlossenen Betriebe profitieren von der Kooperation beispielsweise durch günstige Einkaufskonditionen und zukunftsgerichtete Konzepte im Bereich Markt und Wettbewerb sowie durch eine engmaschige Begleitung bei Digitalisierungsprozessen. Bisher arbeiteten die Händler, häufig traditionell aufgestellte Familienbetriebe, größtenteils manuell und mit nur wenig Technikunterstützung entlang der gesamten Logistikkette. Der Handel mit Holz fordert allerdings agile Geschäftsprozesse, erhöhte Effizienz sowie einen ausgeprägten Servicegrad. Um diesen Anforderungen des digitalen Zeitalters gerecht zu werden, arbeitet HolzLand mit Digital in NRW zusammen.

Alles begann auf der HolzLand-EXPO im Juni 2016. Digital in NRW war mit seiner Roadshow vor Ort und informierte über die Digitalisierung im Mittelstand. Die Holzhändler erhielten erste Antworten von den Experten des Kompetenzzentrums zum Thema Digitalisierung, die ihnen Trends und Exponate vorstellten. die und. Es folgte eine Potenzialstudie „Industrie 4.0 im Holzhandel“ bei drei repräsentativen Händlern der HolzLand-Kooperation. Im Fokus standen mögliche Maßnahmen zur Digitalisierung von Prozessen in der innerbetrieblichen Logistik. Mit Hilfe eines sogenannten Lager-Quick-Check-Tools konnten neue Digitalisierungsansätze bei den Pilotpartnern entwickelt werden.

„Vor allem mit Hilfe des „Quick-Check-Tools“ des Kompetenzzentrums konnten an den Pilotstandorten erfolgsversprechende Handlungsfelder und Ansätze für die Anwendung neuer Technologien im Holzhandel definiert werden.“
Dirk Plosinjak, Leitung Prozessmanagement, HolzLand GmbH

 

Zur Ausschöpfung der aufgezeigten Potenziale wurde anschließend ein gemeinsames Transferprojekt gestartet. Ziel war es, manuelle und fehleranfällige Prozesse zu finden, zu reduzieren und damit die Warenwirtschaft durch geeignete Digitalisierungsprozesse zu verbessern. Ein virtuelles Zentrallager wurde von der HolzLand-Zentrale aufgesetzt und ermöglicht seither eine echtzeitnahe Erfassung von Daten und Prozessen, eine genaue Bestandführung und eine transparente Kommunikation des aktuellen Status an den Kunden. Ein wichtiger Schritt zu agilen Geschäftsprozessen, erhöhter Effizienz und zu einem erweiterten Servicegrad.

Bauen: Sperrholz │ Dekorplatten │ Spanplatten │ Arbeitsplatten

Drei Beispiele zum Nachahmen

Damit alle mittelständischen Partner von dem virtuellen Zentrallager profitieren können, musste das Angebot bedarfsgerecht gestaltet werden. Da nicht alle Partner die grundsätzlichen Anforderungen zur Nutzung eines virtuellen Zentrallagers erfüllten, definierte Digital in NRW die Mindestanforderungen und zeigte eine Roadmap zur Erreichung dieser auf. Die Ergebnisse des Transferprojekts flossen in ein internes Papier ein, das allen Netzwerkpartnern zur Verfügung steht. Darüber hinaus sind Schulungsinitiativen bei der HolzLand-Gruppe geplant, um organisatorische Hindernisse zu überwinden. Wer die Digitalisierung starten will, kann also auf alle wichtigen Informationen zurückgreifen und erhält Unterstützung. Im nächsten Schritt wird eine digitale Marktplatzlösung umgesetzt, durch die alle teilnehmenden HolzLand-Partner die Möglichkeit haben, einen weiteren effektiven Distributionskanal zu nutzen und auch hier die Vorteile der Gemeinschaft und der Digitalisierung zu kombinieren.